Vitamine

Auch wenn wir nur kleine Mengen benötigen: Vitamine sind für uns essenziell und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Ohne sie funktionieren lebenswichtige Stoffwechselvorgänge nicht, und wir fühlen uns schnell müde und erschöpft. Ist dies der Fall, wird es höchste Zeit für Paprika, Äpfel & Co.

Vitamine kann unser Körper nicht selbst bilden. Eine Ausnahme ist das Vitamin D. Um dies zu bilden, müssen wir ins Freie, denn unser Körper braucht dazu Sonnenlicht.

Vitamine übernehmen verschiedene Aufgaben im Körper. Sie helfen zum Beispiel dabei, Körpergewebe aufzubauen und den Körper zu entgiften. Sie sind an der Bildung von Hormonen beteiligt. Mit ihrer Hilfe gewinnt der Körper Energie aus der Nahrung, und außerdem sie sind wichtig für ein starkes Immunsystem.

Die Wirkung der Vitamine, Quelle Vitamine.com

Die Wirkung der Vitamine

Vitamingehalt und Vitaminbedarf

Des Deutschen Lieblingsobst, der Apfel, ist nicht nur reich an Vitamin C, sondern enthält mehr als 10 weitere Vitamine und darüber hinaus wichtige Mineralstoffe. Leicht ist es jedoch nicht, den Vitamingehalt eines Nahrungsmittels einzuschätzen, da dieser in den verschiedenen Produkten schwanken kann – je nach Reifegrad, Lagerung und Transport, sowie je nach Zubereitung. Vielen Lebensmitteln werden mittlerweile auch Vitamine zugesetzt. Die Vitaminzufuhr zu bestimmen ist also auch nicht einfach.

Wie bei anderen Nährstoffen, so ist auch der Vitaminbedarf individuell verschieden und hängt von Alter, Geschlecht und Gewicht, aber auch von der körperlichen Aktivität und vom Gesundheitszustand ab. Auch besondere Umstände, wie Schwangerschaft und Stillzeit, beeinflussen den Bedarf.

Wer sich abwechslungsreich und vielseitig ernährt, ist auf der sicheren Seite und riskiert keinen Mangel. Deshalb sollten wir möglichst oft Obst, Gemüse und Salat essen, um den Vitaminbedarf auf natürliche Weise zu decken. Zusätzliche Vitaminpräparate sind dann in der Regel nicht notwendig.

Die wichtigsten Vitamine in unseren Lebensmitteln, Quelle vitamine.com

Die wichtigsten Vitamine in unseren Lebensmitteln

Vitamintabletten als Ausnahmelösung

Bei einer strengen Diät, einer einseitigen Ernährungsweise, einem beeinträchtigten Gesundheitszustand oder bei erhöhtem Bedarf kann es sinnvoll sein, nach Rücksprache mit einem Arzt Vitamintabletten einzunehmen.

Obst- und Gemüsemuffel sollten aber auch bedenken, dass diese »künstlichen« Vitamine nicht so wirken wie die »natürlichen« Vitamine aus Obst oder Gemüse. Denn die Vitamine entfalten oft erst in der Kombination mit anderen Inhaltsstoffen in der Nahrung ihre gesundheitsfördernde Wirkung.

Wasserlösliche und fettlösliche Vitamine

Die wasserlöslichen Vitamine (Vitamin C und die B-Vitamine) gelangen über den Darm in das Blut und somit in alle wasserhaltigen Bereiche des Körpers. Von diesen Vitaminen können wir so viel zu uns nehmen, wie uns beliebt. Sie können nicht gespeichert werden, einen Überschuss scheidet der Körper mit dem Urin wieder aus. Nur Vitamin B12 kann in der Leber angereichert werden.

Anders dagegen die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K: Sie können im Körper gespeichert werden und sollten daher nicht in zu hohen Mengen konsumiert werden. Wir nehmen diese Vitamine über Milchprodukte, Eier, Fisch, Fleisch, Getreide, Öle und grüne Gemüse zu uns. Wie ihr Name schon sagt, benötigen sie Fett als Transportmittel, um von unserem Körper verwertet werden zu können.

(ae)

Nach oben